VP-Cortolezis-Schlager: Brandsteidl übernimmt VP-Forderung nach mehr Schulpsychologen

Schluss mit SP-Sparpolitik auf dem Rücken von Kindern, Eltern und Lehrern

Wien (OTS) - "Es ist erfreulich, dass jetzt auch die amtsführende Stadtschulratspräsidentin erkannt hat, dass die Forderung der ÖVP Wien nach mehr Schulpsychologen und Schulsozialarbeitern grundvernünftig ist und längst umgesetzt gehört.

"Denn nicht nur in der Sitzung vom 25.6.2007 sondern auch gestern stimmte der SP-Klub im Wiener Gemeinderat gegen den ÖVP-Antrag zur Verbesserung der sozialen Rahmenbedingungen in Wiens Schulen", betont die Bildungssprecherin der ÖVP Wien, Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager. Vielleicht schenkt die SPÖ - und die zwar zuständige, aber untätige Stadträtin Laska - dieser Forderung nun endlich Gehör, nachdem sie ja sonst ÖVP-Ideen reflexartig ablehnt. Das sei jedenfalls zu hoffen - im Sinne der SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen.

"Wir haben bereits seit langem darauf hingewiesen, dass die Zustände in Wiens Schulen immer schlimmer werden, was anfangs nur belächelt und als Panikmache abgetan wurde. Wenn jetzt sogar die amtsführende Stadtschulratspräsidentin mehr Psychologen und Sozialarbeiter fordert, zeigt das, dass wirklich Feuer am Dach ist", so die VP-Stadträtin. Ausgebrochen sei dieser Notstand nicht zuletzt dadurch, dass die Stadt Wien im Amt für Jugend und Familie sowie in Sozialpädagogischen Einrichtungen (Anm: beides MA 11) massiv Personal eingespart hat.

"Wenn die Wiener SPÖ die Anträge der ÖVP Wien nicht immer niederstimmen würde, hätten wir bereits genügend Ressourcen zur Gewaltprävention an den Schulen", schließt Cortolezis-Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005