VP-Hoch: Kultur als Brücke zur Integration nutzen

Wien (OTS) - Thema der aktuellen Stunde im Wiener Gemeinderat
waren am Mittwoch die `Multiethnischen Konflikte´ der letzten Wochen. Man könne, so der Bezirksparteiobmann der ÖVP Favoriten, Gemeinderat Alfred Hoch, die Vorfälle rund um die türkisch-kurdische Massenschlägerei in Favoriten von mehreren Seiten betrachten: Die FPÖ versuche Ausländer als unintegrierbare Störfaktoren unserer Gesellschaft dazustellen. Die SPÖ in Favoriten wiederum verharmlose die Vorfälle und stelle sie als einfache Fußball Rauferei dar - um sich damit aus der Verantwortung zu stehlen.
"Integration hat sehr viel mit Kultur zu tun - Kultur könnte als Brücke zur Integration fungieren. Tatsächlich fließt in Favoriten sehr viel Geld in kulturelle Vereine, allerdings ein hoher Prozentsatz in solche, die die eigene ethnische Gruppe fördern und nicht darauf achten, dass diese Veranstaltungen zur Integration beitragen. Hier muss man ansetzen", so die Sichtweise von Alfred Hoch.

Bezirke müssen Kontrollmöglichkeit über Subventionen bekommen

Hoch fordert in diesem Zusammenhang verbesserte Möglichkeiten für die Bezirke um auch kontrollieren zu können was mit den Geldern und Subventionen tatsächlich passiert. "Der Finanzausschuss im Bezirk muss eine verstärkte Kontrollfunktion erhalten, denn derzeit ist es so, dass die Bezirke zwar Geldmittel zuteilen und dann aber nicht wissen was tatsächlich geschieht", so der VP-Bezirksobmann. "Dies wäre ein Weg um die Vereine vermehrt zu multiethnischen Veranstaltungen und damit zu einer besseren Integration zu bewegen", schließt Hoch..

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003