ARBÖ: Tempo 100 in Tirol - Autofahrer mussten nur selten Tempo drosseln

Seit Einführung "flexibler Limits" wurde weit weniger "geschlichen" als zuvor

Wien (OTS) - Seit knapp zwei Wochen wird das flexible Tempo-100-Limit in Tirol umgesetzt. Seitdem wird weit weniger auf Tempo 100 "heruntergeschaltet", als zuvor, berichtet der ARBÖ. Nach jüngsten Ergebnissen der ASFINAG wurde in der Woche vom 12.11. bis 18.11.2007 in Vomp 43 Prozent der Gesamtzeit Tempo 100 gefahren. An der Messstelle Kundl waren es gar nur 25 Prozent.

Dazu ARBÖ-Geschäftsführer Leo Musil: "Wer im richtigen Moment das Richtige tut, erreicht mehr. Wer bei hoher Schadstoffbelastung durch PKW das Tempo drosselt, kann das Überschreiten der Grenzwerte gezielt verhindern. Das bringt einfach mehr, als an einem starren Limit selbst dann noch festzuhalten, wenn weit und breit keine Grenzwertüberschreitung droht." 157.640 Protestunterschriften beim ARBÖ und gute Argumente gegen starre "Luft-Hunderter" waren schließlich ausschlaggebend für diese Maßnahme.

Der ARBÖ wird das flexible Tempo-100-Limit in Tirol weiterhin kritisch betrachten, freut sich aber der Tatsache, dass Autofahrer in Tirol nicht mehr dauerhaft das Tempo drosseln müssen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002