FP-Madejski, Mahdalik: Rathauswache und Küche frieren auf den Gängen

SPÖ lässt Bedienstete im Zug stehen

Wien, 20-11-2007 (fpd) - Es ist eine unglaubliche Frechheit, wie
die Wiener SPÖ mit den Bediensteten von Rathauswache und Rathauskeller, die sich auf den zugigen Gängen des Rathauses den Hintern abfrieren, umspringt. Keiner der feinen Damen und Herren Stadträte scheint sich auch nur ein Äuzerl um die indiskutablen Arbeitsbedingungen der braven Arbeiter zu scheren, kritisiert FPÖ-Gemeinderat Dr. Herbert Madejski.

Die "Küche" ist zum wiederholten Male aus unerfindlichen Gründen in einen Erker direkt vor dem Gemeinderatssitzungssaal gepfercht, wo es zieht wie in einem Vogelhaus. Obwohl die früher dafür genutzten, gut geheizten Säle leer wie die GAK-Kassa sind, müssen die Mädchen und Burschen des Rathauskeller, die engagiert für das leibliche Wohl der Abgeordneten sorgen, mit klammen Fingern auf dem bitterkalten Gang Dienst versehen, berichtet Mahdalik.

Auch die stets freundlichen und hilfsbereiten Mitglieder der Rathauswache leiden unter den skandalösen Bedingungen, die mehr an verschärften Strafdienst als an einen anständigen Arbeitsplatz erinnern. Die offenbar herz- und gedankenlosen SPÖ-Granden sind daher dringend aufgefordert, rasch wieder für menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Rathauswache und Rathauskeller an Sitzungstagen zu sorgen, fordern Mahdalik und Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004