Berger, Prammer und Fischer gratulieren NEUSTART zum 50. Jubiläum

Wien (SK) - "Die gute Arbeit von NEUSTART ist wichtig für die Politik", betonte Justizministerin Maria Berger am Montag im Rahmen eines Livetalks bei der Gala "50 Jahre Verein NEUSTART". In Österreich könne man auf gute Erfahrungen im Bereich der Bewährungshilfe zurückgreifen, daher sei es auch möglich, Maßnahmen wie vorzeitige Haftentlassungen und gemeinnütziger Arbeit statt Haftstrafe zu ergreifen, erläuterte die Justizministerin weiter. Sie hoffe, dass auch die RichterInnen das Haftentlastungspaket annehmen werden; um ihnen die Entscheidung zu erleichtern, werde man verstärkt auf spezialpräventives Vorgehen setzen und auch die Begutachtungsstelle werde ausgebaut. "Mit diesen Sicherheitsmaßnahmen werden sich auch Richter getrauen, von bedingten Entlassungen Gebrauch zu machen". Zum Wegfall der Opferhilfe bei NEUSTART merkte Berger an, dass auch in Zukunft genügend Aufgaben vorhanden seien, den Außergerichtlichen Tatausgleich werde NEUSTART auch in Zukunft betreuen.

Ebenfalls Teilnehmerin des Livetalks war die erste Nationalratspräsidentin Barbara Prammer. "Wichtig ist, dass die Öffentlichkeit sicher sein will. Man muss daher mit der Öffentlichkeit den Dialog suchen und ihr zeigen, wie sie sicher sein kann", so Prammer. Beim geplanten Haftentlastungspaket müsse man der Öffentlichkeit vermitteln, dass es darum gehe, die Geschichten hinter einzelnen Straftaten zu sehen und den betroffenen Tätern den Weg in ein neues Leben zu ebnen. Auch die Medien würden hier eine wichtige Rolle spielen, denn, so Prammer, "wenn man die Nuancen dazwischen zeigt, dann ist auch die Öffentlichkeit bereit, den richtigen Weg mitzugehen."

Per Videobotschaft gratulierte auch Bundespräsident Heinz Fischer dem Verein. Er erläuterte, dass die Zweite Republik geprägt gewesen sei von einer Modernisierung des Straf- und Strafvollzugsrechts, man habe grundlegende Reformen durchgeführt. Die Mitarbeiter von NEUSTART hätten dazu einen wichtigen Beitrag geleistet, lobte Fischer. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002