Kukacka: Wie „freiwillig“ erfolgen die Offenlegungen in der SPÖ?

ÖVP-Verkehrssprecher bedauert Abgang des ausgewiesenen Verkehrsexperten Eder

Wien, 19. November 2007 (ÖVP-PK) „Wie ‚freiwillig’ erfolgen die Offenlegungen der Nebeneinkünfte im SPÖ-Parlamentsklub?“, fragt sich ÖVP-Verkehrssprecher Mag. Helmut Kukacka angesichts des am Wochenende bekannt gewordenen Abgangs des SPÖ-Abgeordneten Eder. Kukacka bedauert den Abgang des SPÖ-Abgeordneten, der offensichtlich zum ersten Opfer der „freiwilligen“ Offenlegung und des „Prammer-Populismus“ wurde. „Das Parlament verliert mit Eder einen ausgewiesenen und hoch angesehenen Experten im
Verkehrsbereich sowie einen guten Verhandler mit einem großen Erfahrungsschatz“, betont Kukacka. ****

Wenig glaubwürdig ist für Kukacka die Argumentation von SPÖ-Klubobmann Cap, der von einem „lange angekündigten“ Rückzug sprach. „Meine jüngsten Gespräche mit Eder über künftige Projekte im Verkehrsbereich sowie seine Aussagen im aktuellen ‚profil’ hörten sich da ganz anders an“, schließt Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002