Schülerunion: Kaufmann: "Gewalt muss raus aus der Schule!"

"Blauäugigkeit - Nicht immer passt die Faust auf's Auge!"

Wien, 19. November 2007 (OTS) - "Wir brauchen eine gewaltfreie Schule! Wir wollen Aufklären, wir wollen informieren, wir wollen sensibilisieren. Wir wollen Hilfestellung für Schülerinnen und Schüler bieten", so Martina Kaufmann, Bundesobfrau der Österreichischen Schülerunion. "Eltern, Schüler und auch Lehrer haben gemeinsam die Verantwortung, dass etwas getan wird. Wir freuen uns, dass wir heute ein Manifest unterschrieben haben und so gemeinsam uns für dieses Thema einsetzen", so Kaufmann. ****

"Acht Monate lang haben wir trotz mehrmaligem Ansuchen von unserer Seite bei Ministerin Schmied keinen Termin zu diesem wichtigen Thema bekommen. Vizekanzler Wilhelm Molterer dagegen hat uns gleich unterstützt. Es freut uns, dass wir Vizekanzler Molterer als Unterstützer für diese Aktion gewinnen konnten", so die Bundesobfrau.

"Wir wollen wachrütteln - wir wollen aufklären. Mit unseren Plakaten und Foldern wollen wir jede Schülerin und jeden Schüler in ganz Österreich erreichen", so Kaufmann.

"Wir fordern daher ganz klar: Flächendeckende Schulsozialarbeit, flächendeckende Klassen- und Einzelcoachings, Mediation, Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer im Bereich Gewaltprävention, Informationsveranstaltung, Integration von Kampfspielen in den Turnunterricht sowie flächendeckende gesetzliche, wie auch institutionelle Aufklärung!", so Kaufmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Martina Kaufmann
Bundesobfrau der Österreichischen Schülerunion
Tel.: 0676/888 75 100
martina.kaufmann@schuelerunion.at
www.schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVN0001