LIF-Zach zu Molterer: Fehlende Investitonen in Jugend sind Schulden von morgen

Liberale fordern Steuererleichterung für WiedereinsteigerInnen und "Start Up"-Prämie für JungunternehmerInnen

Wien (OTS) - "Wenn Vizekanzler Molterer vom Abbau der
Staatsschulden spricht sollte ihm auch bewusst sein, dass fehlende Investitonen in die Jugend die Schulden von morgen sind", erklärte der LIF-Bundessprecher Alexander Zach zu den Äußerungen des ÖVP-Parteivorsitzenden in der heutigen ORF-Pressestunde. Dass es Molterer mit seinem vorgeschobenen Argument des Schuldenabbaus nicht so ernst meint, habe die Einigung zu den Pensionen eindrucksvoll gezeigt: "Anscheinend sitzt dem ÖVP-Chef zusätzliches Geld für Pensionisten lockerer im 'Regierungsbörsel' als Finanzmittel für die junge Generation", so der Liberale.

Als dringendste Maßnahmen wiederholte der Liberalen-Chef seine Forderungen nach einer sofortigen Steuererleichterung für WiedereinsteigerInnen nach der Babypause sowie eine "Start up Prämie" für junge UnternehmensgründerInnen. "Schließlich ist es auch die junge Generation, die durch ihre aktive Leistung die Beiträge für das Pensionssystem aufbringt", so Zach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

LIF. Die Liberalen
Presse: 0676/495 36 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001