ÖSTERREICH: LH Pröll lässt nach Chaos Lkw stärker kontrollieren

Politik zieht erste Konsequenzen aus den chaotischen Verhältnissen nach dem Schneefall

Wien (OTS) - Nach dem Chaos, das Lkws aus Osteuropa nach dem Schnee-Chaos auf der A21 ausgelöst haben, kündigt Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll gegenüber ÖSTERREICH jetzt scharfe Maßnahmen an: "Gemeinsam mit dem Bund haben wir beschlossen, ab Montag spezielle Planquadrate durchzuführen", so Pröll-Sprecher Peter Kirchweger. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Wintertauglichkeit und Ausrüstung von Ost-Lkws gelegt werden.
Die SPÖ hat unterdessen eine Initiative gestartet, um künftig von Frächtern Schadenersatz für ein millionenteures Verkehrs-Chaos wie am Donnerstagabend verlangen zu können. Tausende Autofahrer waren bis zu 14 Stunden im Schneetreiben auf der Wiener Außenringautobahn gefangen, nachdem Lkws ohne Winterausrüstung die Fahrbahnen blockierten. Tausende waren im Schnee eingeschlossen, mussten vom Roten Kreuz versorgt werden. Daher velangt die SPÖ, Frächter zur Verantwortung zu ziehen, wenn sie ihre Fahrzeuge mangelhaft ausgerüstet losfahren lassen, berichtet ÖSTERREICH.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0005