ÖSTERREICH-Exklusiv: Benazir Bhutto befürchtet Wahl-Manipulation

Oppositionsführerin warnt vor Zerfall ihres Landes

Wien (OTS) - Pakistans Oppositionschefin Benazir Bhutto
befürchtet, dass die kommenden Parlamentswahlen zur Farce werden könnten: "Die Übergangsregierung, die General Pervez Musharraf eben ernannt hat, bestärkt Befürchtungen, dass die kommenden Wahlen manipuliert werden", so Bhutto im Exklusiv-Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe).

Vor dem Hintergrund des zunehmenden Extremismus warnt Bhutto vor einem Zerfall ihres Landes: "Wir sehen uns mit der größten Krise seit Jahrzehnten konfrontiert. Musharrafs Diktatur hat die Kräfte des Zerfalls noch verstärkt. Beten wir, dass Pakistan nicht implodiert."

Die Vorsitzende der "Pakistanischen Volkspartei" (PPP) schließt eine Machtteilung mit General Musharraf neuerlich aus und fordert diesen unmissverständlich zum Rücktritt auf: "Die öffentliche Meinung hat sich gegen Musharraf gewandt. Er muss gehen."

An Pakistans größten Finanzier USA richtet Bhutto die Bitte, die Gelder nicht einzufrieren. Bhutto: "Mit US-Geldern wird auch die demokratische Bewegung in Pakistan gefördert. Wir wünschen uns, dass die US-Regierung Pakistan weiterhin im Kampf gegen den Terrorismus unterstützt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002