Berger gratuliert NEUSTART zu fünfzig Jahren Bewährungshilfe

Justizministerin will Projekt des Hausarrests weiterführen und Ersatzfreiheitsstrafen ausbauen

Wien (SK) - "Ich gratuliere den Gründern und Gründerinnen sowie den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Vereins NEUSTART auf das Allerherzlichste zum fünfzigjährigen Bestehen. Durch das geplante Haftenlastungspaket werden noch zusätzliche Aufgaben auf NEUSTART zukommen", so Justizministerin Maria Berger am Freitag zum Jubiläum des Vereins, der sich unter anderem den Bereichen außergerichtlicher Tatausgleich, Bewährungshilfe, Arbeitsberatung, Arbeitsvermittlung, Haftentlassenenhilfe, Wohnbetreuung, Jugendhilfe, Schulsozialarbeit und Suchtprävention widmet. ****

"Die Strafanstalten bereiten sich gerade auf eine Reihe von Anträgen auf bedingte Haftentlassung vor", wusste die Ministerin. Sie kündigte an, das Projekt des Hausarrests weiterführen und Ersatzfreiheitsstrafen ausbauen zu wollen. "Davon wird fast 1:1 alle Arbeit von den Justizanstalten an NEUSTART weitergehen", bereitete Berger die zahlreichen anwesenden Mitarbeiter des Vereins auf die neuen Aufgaben vor.

Berger betonte die Selbstständigkeit von NEUSTART, "weshalb ich dem Verein nichts vorschreiben kann - und es auch gar nicht will", schließlich habe sich die bisherige Konstellation über einen langen Zeitraum bewährt. Insbesondere im außergerichtlichen Tatausgleich sieht Berger ein weites Aufgabenfeld für NEUSTART, "für das der Verein beste Kompetenzen aufweist". (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003