Zu schüchtern? Die Tricks der Selbstbewussten

Hamburg (OTS) - Wer schüchtern ist, wird häufig übersehen. Ob im Beruf oder in der
Liebe: Man braucht eine gesunde Portion Selbstbewusstsein, um seinen Mann oder seine Frau zu stehen. Dabei haben schüchterne Menschen oft viele gute Eigenschaften, denn sie lernen aus Kritik. Meist nehmen sie sich diese allerdings stärker zu Herzen, als es nötig wäre, schreibt das Magazin Maxi. Chefredakteur Stephan Schäfer sieht darin das Hauptproblem der Schüchternen:

O-Ton 25 sec
"Die haben eigentlich ein zu schwaches Ego. Das heißt, die vertrauen ihren eigenen Stärken nicht richtig, es ist auch immer dieser typische Satz 'ach, ich kann das doch gar nicht richtig gut, ich sehe ja gar nicht richtig gut aus, ach, die mögen mich sowieso alle nicht und das, was ich erzähle, ist vielleicht gar nicht so wahnsinnig spannend'. Das heißt, eigentlich immer erst mal den Fehler bei sich selbst zu suchen statt zu gucken, wo liegen eigentlich meine eigenen Stärken, was kann ich eigentlich gut."

Schüchternheit hat auch etwas mit dem Geschlecht zu tun. Männer sind meist weniger betroffen:

O-Ton 26 sec
"Der Mann ist selbstbewusst aus seiner ganzen gesellschaftlichen Rolle als der Starke heraus. Die Frau: die Schönheit des Errötens, die Schönheit des Sichzurückziehens, die Schönheit auch des Sicherobernlassens hat natürlich bei den Frauen, ehrlich gesagt, auch immer so ein bisschen diese Schüchternheit gefördert, weil das ja irgendwie auch ein Teil Koketterie war und Eroberung war, das heißt es ist wirklich so, dass doppelt so viele Frauen wie Männer schüchtern sind."

Schüchterne Menschen haben Angst vor Blickkontakt. Deswegen setzen sie oft ein Pokerface auf und wirken so leicht arrogant.
Wer etwas gegen seine Schüchternheit tun will, sollte lernen, seiner Wut Luft zu machen. Man kann zum Beispiel lauthals schimpfen, wenn sich jemand beim Bäcker vordrängelt. Oder man hält einem Fahrradfahrer eine Standpauke, der im Dunkeln ohne Licht fährt. Eine andere Übung ist, mit fremden Leuten ins Gespräch zu kommen:

O-Ton 19 sec
"Was zum Beispiel ein ganz einfacher Tipp ist, mal einen Smalltalk zu üben. Versuchen, mal Leute direkt anzugucken und zu sehen: da passiert ja gar nichts, das tut überhaupt nicht weh und ich glaube, wenn man es schafft, seine Schüchternheit ein bisschen abzulegen, dass es besser für einen ist, wenn man darunter leidet, dass man das Gefühl hat, man kommt ein bisschen zu kurz und hat eigentlich mehr zu sagen, als man vorgibt."

Wer einen selbstsicheren Eindruck machen möchte, sollte vor allem viel lächeln, empfiehlt die Maxi. Auch wenn es zu Anfang schwerfällt, sollte man nicht aufgeben, denn Übung macht den Meister. Beim zweiten Mal fällt es meist schon leichter. Und nichts verschafft einen besseren ersten Eindruck als ein freundliches Lächeln.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Bauer Verlagsgruppe, Kommunikation und Presse Hamburg
Berit Sbirinda, Tel: 0049 40 / 3019-1027

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002