A. Rumpold: Nagelprobe nächste Regierungssitzung

Haider kritisiert Gutachten zu Talschaftsverträgen, Scheuch beginnt einzulenken. Nächste Regierungssitzung wird zur Nagelprobe. Forderungen von ÖVP liegen am Tisch.

Klagenfurt (OTS) - "Die von der ÖVP und SPÖ aufgezeigten Mängel bei den Talschaftsverträgen, die auch das von der Gemeindeaufsicht in Auftrag gegebene Gutachten bestätigt, müssen beseitigt werden", erklärt VP-Landesparteisekretär Achill Rumpold. Der Druck von ÖVP und SPÖ scheine Wirkung zu zeigen und Scheuch beginne zu Gunsten der Oberkärntner Gemeinden endlich umzudenken.
Wie der heutigen Pressekonferenz zu entnehmen ist, habe das Aufzeigen der offensichtlichen Knebelungsverträge durch die ÖVP zum Umdenken geführt. "Wir gehen davon aus, dass Scheuch die von der SPÖ und ÖVP geforderten Abänderungen: Berücksichtigung aller Bedenken des vorliegenden Rechts-Gutachtens, Verlagerung der Entscheidungskompetenz zu den Gemeinden und Endverhandlung der Verträge durch ÖVP, SPÖ und BZÖ, zustimmen wird", sagt Rumpold. Die nächste Regierungssitzung werde demnach zur Nagelprobe für das BZÖ. "Wir werden ja sehen, was hinter den heutigen Ankündigungen von Scheuch wirklich steckt und was sie für die Oberkärntner Gemeinden wert sind", so Rumpold. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003