Themessl: Positiver Arbeitsplatzeffekt von Betriebsübernahmen ist zu nützen

FPÖ fordert Erleichterung der Betriebsnachfolge

Wien (OTS) - Obzwar bereits einige Maßnahmen im Bereich der Betriebsgründungen gesetzt worden seien, bestünden weiterhin gravierende Defizite, stellt FPÖ-Wirtschaftssprecher NAbg. Bernhard Themessl fest. "Die Neuorganisation des Neugründungsförderungsgesetzes (NeuFÖG) ist zu begrüßen, aber nicht allein seligmachend. In den nächsten Jahren stehen über 50.000 Betriebe vor der Übergabe. Durch ihre erfolgreiche Übernahme könnten nach Expertenmeinung mehr als 380.000 Arbeitsplätze gesichert werden. Da sich weitergeführte Betriebe dynamischer als der Durchschnitt entwickeln, kann von einem noch weit höheren Arbeitsplatzeffekt ausgegangen werden", erklärt Themessl.

Die Betriebsnachfolge sei daher erheblich stärker zu unterstützen, als dies derzeit der Fall wäre. Besonders sei darauf zu achten, so Themessl, dass die Freibeträge bei der Übernahme angehoben oder abgeschafft und zusätzliche Steuerbegünstigungen für Übergeber wie Übernehmer geschaffen würden.

"Aus Sicht der FPÖ", so Themessl weiter, "sind unter anderem folgende Maßnahmen zu treffen: Verdoppelung des Freibetrages von 365.000,-- Euro für entgeltliche Betriebsübergaben. Ersatzlose Streichung der Erbschafts- und Schenkungssteuer bei Betriebsübergaben. Anhebung des für die Betriebsveräußerung geltenden Freibetrages von 7.300,-- Euro auf das Fünffache. Steuerbegünstigung für Erträge aus privaten Jungunternehmerbeteiligungen und steuerliche Entlastungen für Unternehmensverpachtungen sind weitere Forderungen", so Bernhard Themessl, der resümierend bekräftigt: "Eine adäquate Unterstützung der Betriebsnachfolge ist das beste Konzept zur Arbeitsplatzsicherung."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011