Strache zu Asylgerichtshof: Weiteres Kapitel der täglichen Show der Koalitionszwistigkeiten

Bevölkerung erwartet konkrete Schritte und Lösungen beim Asyl-Dilemma

Wien (OTS) - Der Streit um die von Justizministerin Berger geforderten Änderungen beim geplanten Asylgerichtshof sei nicht weiter als eine weitere Facette der Kontroversen innerhalb der großen Koalition, bemerkte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Angesichts der angespannten Lage in punkto Asylverfahren sollten sich SPÖ und ÖVP endlich konkrete Schritte überlegen, die Gesetze dahingehend zu reformieren, dass Asylmissbrauch in Österreich nicht so einfach von statten gehen könne.

Strache attestierte der Regierung, dass sie durch das Verhalten in dieser Frage und den anhaltenden Streit wieder einmal zeigen würde, eh nichts ändern zu wollen. Die Menschen in diesem Land wären allerdings sehr daran interessiert, da das derzeitige Asylwesen im Argen läge und die Bevölkerung eigentlich nicht länger einer täglichen Show der Koalitionszwistigkeiten zuschauen möchte, sondern längst fällige Reformen erwarte umgesetzt sehen möchte.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010