Grüne fordern "Demokratiepaket Hauptbahnhof"

Wien (OTS) - In einem Pressegespräch der Grünen forderten am Freitag GR Mag. Rüdiger Maresch und GR DI Sabine Gretner ein 6-Punkte-Programm im Zusammenhang mit der Errichtung des Hauptbahnhofs Wien. Darin enthalten sind Planungserweiterung, der Bereich Sozial-Lokal, eine bezirksübergreifende Zusammenarbeit, die Einrichtung eines "Beteiligungsfonds", die Einbindung lokaler Agendagruppen und ein nachhaltiges Verkehrskonzept.

Wie betont wurde, sei im Planungsgebiet mit 40.000 EinwohnerInnen zu rechnen, das geplante Einkaufszentrum mit 20.000 bis 40.000 Quadratmeter Verkaufsfläche werde Auswirkungen auf die umliegenden Geschäftsstrassen haben und dem zentralen Bahnhof werde eine zentrale Brückenfunktion für die anliegenden Bezirke und Auswirkungen auf Wohnungs- und Grundstückspreise zukommen. Daher sei es, so die Mandatare, notwendig, das Planungsgebiet in den Bezirken 3,4,5 und 10 zu erweitern. Es müssten für den neuen Bahnhof und Stadtteil Räume geschaffen werden, in denen niederschwellige flexible Sozialeinrichtungen vorhanden sind. Da die Bezirke bei der UVP keine Parteienstellung hätten, sind die Grünen für bezirksübergreifende Bau-, Umwelt- und Verkehrsauschüsse. Von den ÖBB erwarten sie sich finanzielle Mittel durch einen Umweltfonds, wodurch das Informations-und Wissensdefizit ausgeglichen werden soll. Weiters sollen sich lokale Agendagruppen einbringen können - insbesondere für die Gestaltung des öffentlichen Raumes. Wichtig sei nicht zuletzt, vor, während und nach der Bauzeit ein sinnvolles Verkehrskonzept.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) ull/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
E-Mail: peter.ullmann@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013