LH Jörg Haider fordert Teuerungs-Ausgleich und appelliert an das soziale Gewissen von SPÖ und ÖVP!

Einführung des Euro hauptverantwortlich für Teuerungswelle - Haider: "Wir müssen etwas tun und mit dem Teuerungs-Ausgleich helfen"

Klagenfurt (OTS) - Mit einem eindringlichen Appell für die Umsetzung des Teuerungs-Ausgleiches wandte sich heute, Freitag, Landeshauptmann Jörg Haider an SPÖ und ÖVP in Kärnten. "Viele Menschen können sich das tägliche Leben nicht mehr leisten. Wir müssen etwas tun und mit einem Teuerungs-Ausgleich für Kleinverdiener, Mindestpensionisten und unversorgten Mütter helfen", appellierte Haider. So habe die Teuerung im Oktober vergleichend zum Vorjahr bereits 2,8 Prozent betragen. Das sei der höchste Wert seit März 2005. Jeder vierte Euro gehe bereits ins Wohnen, auch bei Lebensmitteln habe die Bevölkerung dramatische Preissteigerungen zu verkraften. Und schließlich schnellen auch die Treibstoffpreise explosionsartig in die Höhe, argumentiert der Landeshauptmann sein Eintreten für einen Teuerungs-Ausgleich.

Von einem Teuerungs-Ausgleich würden über 43.000 Kärntnerinnen und Kärntner profitieren, führte der Landeshauptmann aus. Haider: "Die EU-Fetischisten von ÖVP und SPÖ haben uns seinerzeit den Euro aufgeschwatzt, der zum Teuro geworden und damit für die Teuerungswelle hauptverantwortlich ist. Da ist es nur recht und billig, wenn Rot und Schwarz den Menschen etwas von dem zurückgeben, was sie ihnen genommen haben."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002