Lichtenecker: BM Pröll vergisst heimischen Ökostromausbau!

CO2-Zertifikatszukäufe in China sind keine Lösung für österreichisches Klimaschutzdebakel

Wien (OTS) - "Über den Zukauf von CO2-Zertifikaten in China vergisst BM Pröll den Ausbau des heimischen Ökostroms," reagiert Ruperta Lichtenecker, Umwelt- und Energiesprecherin der Grünen auf den Zukauf von chinesischen Emissionszertifikaten. "Gestern hat BM Bartenstein die Eckpunkte für ein Ökostromgesetz vorgelegt, das eine Bankrotterklärung der österreichischen Energiepolitik ist. Da nimmt Pröll seine Pflichten als österreichischer Umweltminister nicht wahr", bedauert Lichtenecker.
"So wichtig es ist, Umweltschutzkooperationen mit Staaten wie China einzugehen, kann der Zukauf von CO2-Zertifikaten nicht das Allheilmittel für das österreichische Klimaschutzdebakel sein," ist Lichtenecker überzeugt. "Offen bleibt die Frage über die Kosten des Zertifikatszukaufs in China, als auch inwieweit heimische Umwelttechnologie-Unternehmen bei den Windpark-Projekten in China zum Zug kommen," so Lichtenecker.
"Die Regierung beklagt stets die hohen Kosten des Ökostromausbaus in Österreich, dabei ist der Nutzen aufgrund von Arbeitsplatzbeschaffung und Förderung der heimischen Wirtschaft drei Mal so hoch wie den Kosten," ergänzt Lichtenecker. "Das alles ist bei einem reinen Zertifikatszukauf nicht gegeben."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002