GLOBAL 2000: Nein zur Donaubrücke Traismauer!

Österreichische Verkehrspolitik ist klimafeindlich und zerstört Augebiete illegal

Wien (OTS) - Unter dem Slogan "Stopp illegale Auzerstörung" demonstrieren AktivistInnen der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 gegen den heute geplanten Spatenstich zur Donaubrücke Traismauer. "Wertvolles NATURA 2000 Gebiet ist entlang der Trasse dieser Brücke bereits widerrechtlich gerodet worden. Es ist grob fahrlässig, nun mit den Bauarbeiten zu beginnen, obwohl noch eine dementsprechende Beschwerde bei der EU-Kommission anhängig ist. Auch die Enteignungsverfahren müssen erst vom Verwaltungsgerichtshof entschieden werden. Diese Eile scheint nur durch die bevorstehenden Landtagswahlen in Niederösterreich erklärbar zu sein", kritisiert Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000.

Eine klimafeindliche Verkehrspolitik die den Bau von Autobahnen und Schnellstraßen forciert, aber Regionalbahnen tot spart, führt in eine verkehrspolitische Sackgasse. Zusätzliche Straßen werden noch mehr Verkehr produzieren und den Ausstoß an Treibhausgasen weiter ansteigen lassen. "Offenbar sind Verkehrsminister Faymann und Landeshauptmann Pröll am Klimaschutz völlig desinteressiert und haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt. Anders ist es nicht zu erklären, warum nur acht Kilometer von der Kremser Schnellstraßenbrücke entfernt eine weitere vierspurige Donauquerung gebaut werden soll", empört sich Högelsberger.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000: Mag. Ruth Schöffl
0699/14 2000 19, ruth.schoeffl@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001