Wiener Spendenparlament: Helfen und Mitbestimmen

Wien (OTS) - Das Wiener Spendenparlament hat in seiner 9. Parlamentssitzung rund 13.000 Euro an sieben Sozialprojekte in Wien vergeben. Das Besondere am Spendenparlament ist, dass seine stimmberechtigten Mitglieder darüber abstimmen, welche Projekte in welchem Umfang gefördert werden.

Anlässlich der 9. Sitzung des Wiener Spendenparlaments trafen sich am 15. November 2007 rund 80 Wienerinnen und Wiener um über die Vergabe Ihrer Spendenmittel zu diskutieren und dann nach parlamentarischen Prinzipien darüber abzustimmen. Stimmberechtigt sind laut Statuten jene Spenderinnen und Spender, die einmal im Jahr 75 Euro spenden.Insgesamt wurden in der Sitzung 13.033,82 Euro vergeben, die sich wie folgt verteilten: Je 2.159,45 Euro gingen an die beiden Organisationen AFRA mit dem Projekt "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" und M-Media mit dem Projekt "Mitreden. -Medientraining". Die Initiative W.E.G. wurde mit 2005,20 Euro bedacht, die in den "Kost Nix Laden" fließen werden. Die Heilsarmee erhielt 1.979,50 Euro, die dem "Jugend-Fußball" zugute kommen werden, der Verein "Ehe ohne Grenzen" bekam 1.876,66 Euro und das Projekt "Pflegegeldassistenz" der Hilfsgemeinschaft der Blinden wurde mit 1.465,34 Euro dotiert. Der Verein AMSand durfte sich über 1.388,22 Euro, die für das Projekt "Hilfe für Erwerbsarbeitslose" bestimmt sind, freuen.

Erfreuliches Ergebnis

Erfreulich am Ergebnis der 9. Sitzung des Vereins ist auch, dass mit dem diesjährigen Spendenvolumen insgesamt bereits rund 135.000 Euro an Sozialprojekte in Wien ausgeschüttet wurden.Martin Schenk, Sozialexperte in Wien und Mitglied des Vereins, dazu:" Wir sammeln Stimmen gegen Armut. Auch in Wien sind 91 000 Menschen von Armut betroffen. Wir machen soziale Not öffentlich und wollen etwas dagegen tun. Je größer die Anzahl der aktiven Mitglieder im Spendenparlament ist, desto höher sind die Unterstützungen, desto mehr können wir gemeinsam bewegen."

Schüler stimmen gegen Armut

Ein Projekt des Wiener Spendenparlaments ist daher, Bewusstseinsbildung bei jungen Menschen zu betreiben und sie für gesellschaftliche Probleme zu sensibilisieren. Seit 2005 werden an fünf Wiener Schulen Unterrichtsprojekte durchgeführt, in deren Rahmen sich die SchülerInnen mit der Arbeit des Wiener Spendenparlaments auseinander setzen. Die Klassen bringen 75 Euro auf, setzen sich mit den aktuellen Projekten auseinander und beschließen gemeinsam, wie am Tag der Wahl abgestimmt werden wird. Valentina Paspalj, Schülerin der 5e der HBLA Reumannplatz, die mit ihrer Klasse am diesjährigen Schulprojekt teilgenommen hat, dazu:" Es hat mir gefallen, mich mit den sozialen Fragen unserer Zeit auseinander zu setzen und dabei gesellschaftlichen Problemen auf den Grund gehen zu können. Man sieht seine Stadt dann mit anderen Augen."

Spenden mit Stimmrecht - das Wiener Spendenparlament

1998 gegründet, verfolgt das Wiener Spendenparlament erfolgreich das Ziel, oft sehr kleine Sozialprojekte, die auf Grund von mangelnden Ressourcen oder fehlendem Know-how wenig Chancen auf öffentliche Unterstützung hätten, zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Wiener Spendenparlaments,
DI Isolde Fally: 0699/115 22 147, Martin Schenk: 0664/544 55 54
Gumpendorferstraße 83, 1060 Wien,
Bankverbindung: Die ERSTE Bank, Blz 20 111, Kto Nr. 287 263 169 00
fally.spendenparlament@akis.at, www.spendenparlament.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004