Broukal zu Hahn: "Wir wollen volle Inflationsabgeltung, nicht nur 6,35 Prozent für neun Jahre"

Ausweitung der Studienbeihilfe noch nicht beschlossen

Wien (SK) - "Es ist einigermaßen verwunderlich, wenn Wissenschaftsminister Hahn heute in einer Aussendung die Mini-Anhebung der Einkommensgrenze bei den Studienbeihilfen als beschlossene Sache darstellt", so SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Richtig sei vielmehr, dass es hier bisher zwei Verhandlungsrunden zwischen der SPÖ und Hahn gegeben habe, allerdings keine Einigung. "Einer Anhebung um nur 6,35 Prozent der Einkommensgrenze können wir nicht zustimmen. Die Geldentwertung hat seit 2000 rund 15 Prozent betragen. Die Folge einer solchen Einigung wäre, dass Personen, die 2000 ein Stipendium erhalten haben, 2008 keines bekommen würden." ****

Die SPÖ verlange eine volle Abgeltung der Inflation in diesem Bereich. "Zumindest ab dem 1. Jänner 2009. Der Rest sind Wünsche der ÖVP, die mit der SPÖ nicht abgestimmt sind und denen wir auch nicht zustimmen können", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012