Postgewerkschaft kündigt Widerstand gegen Personalabbau an -

Betriebsrat Verteilerzentrum: Kampfmaßnahmen bis zum Streik!

Linz (OTS) - Nicht hinnehmen will die Postgewerkschaft das
seltsame Verwirrspiel des Post-Managements rund um die Schließung des Verteilerzentrums in Linz. "Zuerst wird die Schließung lanciert und dann nach heftigen Protesten wieder dementiert, aber nur, um von einem Personalabbau zu sprechen", sagt der Vorsitzende der oö. Postgewerkschaft, Gottfried Zauner. "Damit wird auf verantwortungslose Weise die Existenz von Hunderten Beschäftigten in Frage gestellt - offenbar, um den abgesackten Börsenkurs der Postaktie wieder etwas anzuheben. Wenn das dem Post-Management wichtiger ist als das Schicksal der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, werden wir dagegen konsequent Widerstand leisten!"++++

"Die Zeichen stehen auf Sturm", bestätigt Siegfried Preßlmayr, Betriebsratsvorsitzender im Post-Verteilerzentrum Linz. "Das Management informiert die Betroffenen nicht, sondern verschaukelt sie. Sollten nicht sämtliche Pläne, das Verteilerzentrum zu schließen oder Personal abzubauen, ausdrücklich zurückgenommen werden, ergreifen wir mit Sicherheit Kampfmaßnahmen. Auch ein Streik ist dann möglich. Die Beschäftigten haben jedenfalls genug und stehen hinter dem Betriebsrat und der Postgewerkschaft!"

Linz, 15. November 2007

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Robert Eiter
ÖGB Oberösterreich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0732 / 6906-2188

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002