Grüne/Anschober: Bartensteins Ökostromentwurf ist eine Bankrotterklärung für Klimaschutz und wirtschaftliche Vernunft

Gusenbauer muss Ökostromverhinderer stoppen - Österreich droht alle Klimaschutz- und Energieziele des Regierungsübereinkommens und der EU zu brechen

Linz (OTS) - Seit Mai 2006 wurde durch ein von VP-SP-BZÖ beschlossenes neues Ökostromgesetz der Ausbau von Ökostrom zerstört. Seither geht praktisch nichts mehr. Die angekündigte Reform dieses Ökostromverhinderungsgesetzes wäre die Chance, das ökologisch wie ökonomisch höchst erfolgreiche deutsche Erneuerbare Energiegesetz EEG zu übernehmen, wie dies bereits 49 Staaten gemacht haben (zuletzt Indien und China). Der heute präsentierte VP-Entwurf würde die Verhinderung von Ökostrom fortsetzen. Eine einzige verantwortungslose Bankrotterklärung für den Klimaschutz, ein leichtfertiges Verspielen der Chance auf zehntausende neue Arbeitplätze, übt Oberösterreichs Grüner Landessprecher Energielandesrat Rudi Anschober heftige Kritik.

Anschober appelliert an Bundeskanzler Gusenbauer, Bartensteins Entwurf zu stoppen, da damit alle wesentlichen Klima- und Energieziele des Regierungsübereinkommens und der EU gebrochen werden würden und Gusenbauer selbst noch im Sommer das EEG gefordert habe.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich
Mag. Dietmar Spöcker
Pressereferent
Tel.: 0664/831 75 35
mailto: dietmar.spoecker@gruene.at
http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001