Lapp: "Sie haben Recht(e)!"

Die SelbstvertreterInnen von Jugend am Werk stellen ihre Forderungen an die Parteien

Wien (SK) - Die SelbstvertreterInnen für Menschen mit geistiger Behinderung beendeten heute ihren 2-tätigen Kongress "Wir haben Recht(e)" mit einer Diskussionsrunde an der alle BehindertensprecherInnen der Parlamentsparteien teilnahmen. Jugend am Werk ist somit die erste Institution, die einen Kongress in diesem Ausmaß ermöglichte. Primär organisiert von Menschen mit Lernschwierigkeiten. "Ich möchte nicht nur den OrganisatorInnen zu einem tollen Kongress gratulieren, sondern vor allem den TeilnehmerInnen für die tollen Ergebnisse, die ich selbstverständlich in meine tägliche Arbeit einfließen lassen werde", kommentierte Lapp am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Faszinierend waren die roten Halt-Schilder die sich in jeder Delegiertenmappe befanden. Sie dienten dazu, die PodiumsdiskutantInnen dazu anzuhalten eine einfachere Sprache zu verwenden. "Es ist dringend notwendig Arbeit in einer Beschäftigungstherapie, als vollwertige Arbeit zu sehen. Daher wäre es wichtig, sich auch über die verschiedenen Möglichkeiten einer Sozialversicherung und Pensionsversicherung zu beraten", so Lapp abschließend. (Schluss) up/mm

Rückfragehinweis: NR Abg. Maga Christine Lapp
Hiroshima Mandee 01/40110-3709 od. 0650/501 33 58

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010