Grillitsch: Wichtige Eckpfeiler für Ökostrom-Novelle errichtet

In manchen Bereichen noch Verbesserungen möglich

Wien (OTS) - "Die wichtigsten Eckpfeiler für die Novelle des Ökostromgesetzes sind jetzt errichtet", erklärt Bauernbundpräsident Fritz Grillitsch angesichts der heute vorgestellten Eckpunkte von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein. Die präsentierten Vorschläge gingen in die richtige Richtung, in einigen Bereichen sieht Grillitsch aber durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten.

"Erfreulich ist, dass das derzeitige Förder-Budget von EUR 17 Mio. auf 21 Mio. angehoben werden kann", so der Bauernbundchef. Er begrüße auch, dass das Ausbauziel für 2010 von 10 auf 15% für das Jahr 2015 angehoben wird. "Besonders wichtig waren uns immer die Absicherung bereits bestehender Anlagen und die Unterstützung bedrohter Biogasanlagen", erklärt Grillitsch. Auch da gehe der Vorschlag in die richtige Richtung, aber über die genaue Ausgestaltung der Abfederung müsse man noch reden. Die Verlängerung der Tariflaufzeiten auf 15 Jahre geht dem Präsidenten aber nicht weit genug. "Die von uns geforderten 20 Jahre hätten echte und langfristige Planungssicherheit für die Anlagenbetreiber bedeutet", erklärt Grillitsch. Auch mit den Vorschlägen im Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung ist er nicht zufrieden, "denn das ist in Wahrheit eine Förderung fossiler Energie durch die Hintertür".

"Ökostrom ist ein wichtiger, wenn auch kostenintensiver Teil des Klimaschutzes. Wir wollen den weiteren Ausbau dort, wo wir die Potenziale dafür haben, um die vorhandenen Ressourcen möglichst effizient zu nutzen", unterstreicht Grillitsch.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bauernbund
Brucknerstraße 6/3, 1040 Wien
Tel.: 01/5058173-0
Fax: 01/5058173-65
mailto: bauernbund@bauernbund.at
http://www.bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001