FSG/GPA-DJP Wien: Gratulation zu historischen Wahlsieg der FSG in der WGKK

Auch in Zukunft muss solidarische Gesundheitsvorsorge gesichert sein.

Wien (FSG/GPA-DJP) - Bei den Betriebsratswahlen in der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) konnte die Liste der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG) einen historischen Wahlsieg erringen. Sie erreichte 15 von 17 zu vergebenden Mandaten.++++

"Wir freuen uns gewaltig und gratulieren der FSG in der WGKK zu ihrem Erfolg! Das beweist, dass den Beschäftigten eine solidarische Gesundheitsvorsorge für alle wichtig ist. Denn schließlich ist dies eines der zentralen Ziele der Kolleginnen und Kollegen des gewählten Betriebsrates", so Franz-Georg Brantner, Vorsitzender der FSG/GPA-DJP Wien, in einer ersten Reaktion auf die gestrigen Betriebsratswahlen.

"Es konnte ein historischer Höchststand an Mandaten im Betriebsrat der WGKK für die FSG erreicht werden. Damit wird der bisherige Kurs des Betriebsrates, nämlich bestmögliche Interessensvertretung für die Beschäftigten sowie das Eintreten für ein solidarisches, selbstverwaltetes Gesundheitswesen eindrucksvoll bestätigt. Denn schließlich wollen wir als sozialdemokratische GewerkschafterInnen die optimale Gesundheitsversorgung für alle unabhängig von der sozialen Situation der Menschen. In diesem Zusammenhang muss aus unserer Sicht auch in Zukunft das Hanusch Krankenhaus wie auch die Gesundheitszentren im Eigentum der Versichertengemeinschaft bleiben", so Brantner.

"Offensichtlich haben die Menschen erkannt, dass die sozial unverantwortliche Politik der ÖVP mit Unterstützung des ÖAAB/FCG in den letzten Jahren zu Lasten der Sozialversicherungen gegangen ist. Denn schließlich ist es doppelzüngig, zuerst Maßnahmen zum Nachteil der Sozialversicherungen durchzuführen und dann die Verantwortung abschieben zu wollen. Daher ist dieser Wahlsieg auch eine Untermauerung unserer Forderung nach einer solidarischen Gesundheitsvorsorge für alle auch in Zukunft, in der die Politik die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen hat," so Brantner abschließend.

FSG, 15. November 2007 Nr. 72

Rückfragen & Kontakt:

FSG/GPA-DJP
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001