Bayr warnt vor Brandrodungen zur Gewinnung von Biosprit

Wien (SK) - Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung, zeigt sich erfreut über die Unterstützung durch Klimaschutzbeauftragten Andreas Wabl hinsichtlich der kritischen Haltung zum sogenannten Biosprit. Bayr betont die Notwendigkeit, im Bereich agrarischer Treibstoffe für Nachhaltigkeit zu sorgen und fordert ein Zertifikatesystem auf europäischer Ebene. "Wir müssen bei der Gewinnung darauf achten, dass nicht mehr Co2-Belastung entsteht, als durch den Biosprit-Einsatz vermieden werden kann", so Bayr, "wie etwa durch Brandrodungen zur Gewinnung neuer Anbaugebiete für Biokraftstoffe in einigen Ländern." ****

Bayr fordert, die Forschung auf dem Gebiet der agrarischen Treibstoffe noch stärker zu fördern. Insbesondere die sogenannte 2. Generation der Biokraftstoffe, die BtL-Kraftstoffe (Biomass-to-Liquid) verspricht durch die Verwendung eines sehr breiten Grundstoffspektrums eine bessere CO2-Bilanz als bisher. "Für BtL-Kraftstoffe braucht es keinen eigenen Anbau, da dafür auch Reststoffe wie Heu, Baumschnitt, Trester von Winzern, aber auch Papier und ähnliches verwendet werden können", so Bayr, "und damit die verheerende Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion verhindert werden kann!" (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005