Strache, Schwager: Die Kärntner Landeshauptstadt heißt Klagenfurt und nicht Celovec

FPÖ für Zuwanderungsstopp

Wien (OTS) - Voller Empörung reagierten heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache und der Kärntner FPÖ-Landesparteiobmann Franz Schwager auf den Migrations- und Integrationsbericht. Als Erscheinungsort des Berichts wird nämlich Klagenfurt/Celovec angegeben.

Es sei eine absolute Frechheit, wenn die Akademie der Wissenschaften die Kärntner Landeshauptstadt mit einem slowenischen Namen versehe, verliehen die beiden freiheitlichen Politiker ihrem Unmut Ausdruck. "Unsere Landeshauptstadt heißt Klagenfurt und nicht Celovec oder sonst irgendwie anders", stellte Schwager mit Nachdruck klar. "Das soll gefälligst auch die Akademie der Wissenschaften zur Kenntnis nehmen und nicht versuchen, auf so hinterhältige Weise Unfrieden nach Kärnten zu tragen."

Strache übte auch am Inhalt des Berichts scharfe Kritik. "Österreich ist kein Einwanderungsland, auch wenn die Akademie der Wissenschaft glaubt, anderes konstatieren zu müssen." Im Übrigen sei die FPÖ die einzige Partei, die dies seit ihrem Volksbegehren "Österreich zuerst" aus dem Jahr 1993 unermüdlich predige. Alle anderen Parteien würden allerdings versuchen, unsere Heimat zu einem Einwanderungsland zu machen. Dafür stehe die FPÖ nicht zur Verfügung. Ganz im Gegenteil müsse es einen Zuwanderungsstopp geben.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010