Bundespräsident Heinz Fischer besuchte Museum auf Abruf

Wien (OTS) - Bundespräsident Heinz Fischer besuchte heute, Donnerstag, in Anwesenheit von Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny und Marianne Weber das Museum auf Abruf (MUSA), um die derzeit laufende Ausstellung des kürzlich verstorbenen Fotokünstlers Harry Weber zu besichtigen. Heinz Fischer war mit Harry Weber befreundet und schätzte dessen Fotokunst. Zur Erinnerung an seinen Besuch im MUSA wurden dem Bundespräsidenten zwei Aufnahmen des Künstlers überreicht.

Harry Weber "Das Wien-Projekt", noch bis 16. Februar

Erst im hohen Alter bekam Harry Weber die Möglichkeit, sich ohne Vorgaben einem Thema widmen zu können. 2003 hatte er bereits begonnen, mit einer Digitalkamera seine Heimatstadt Wien neu zu erschließen. Der in der Folge vom Kulturamt der Stadt Wien erteilte Auftrag kannte keinerlei Einschränkungen, und so entstanden bis 2007 rund 30.000 Aufnahmen, eine kleine Auswahl von 200 Fotos wird nun im Museum auf Abruf gezeigt.

Ein Pressefotograf muss neugierig sein und zum Zentrum des Geschehens vordringen, will er zu den aktuellen Ereignissen die passenden Aufnahmen liefern. Harry Weber suchte stets die Nähe der handelnden Personen, um ein Gesicht, eine Geste, eine Szene treffend ins Bild zu setzen. Diesen "Randbildern", wie er sie nannte, galt seine besondere Aufmerksamkeit, offenbarte sich in ihnen doch oftmals die eigentliche Bedeutung eines Geschehens oder die charakterliche Veranlagung einer Person. (Schluss) rar

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000/81 175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017