ÖSTERREICH: Jugendlicher mit Schreckschusspistole an Schule

Junger Berliner in Salzburg bewaffnet im Internat unterwegs - Darf an der Schule bleiben

Wien (OTS) - Mit einer Schreckschusspistole war ein 19 Jahre
alter, aus Berlin stammender, Schüler an der Gastgewerbeschule in Obertrum (Salzburg) und deren Internat unterwegs. ""Gerade nach der Geschichte in Finnland kann ich mir gut vorstellen, dass sich die Leute jetzt fürchten", meint er in der Mittwoch-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Die geladene Schreckschusspistole wurde Anfang der Woche von einer Putzfrau in der Jacke des Schülers entdeckt, was umgehend eine enorme Aufregung auslöste. Der 19-Jährige hatte sich die Pistole gekauft, um sich an den Wochenenden in Berlin schützen zu können, wie es unter Jugendlichen immer häufiger vorkomme. Allerdings: "Nichts liegt mir ferner, als auf Menschen zu schießen", sagt der Wehrdienst-Verweigerer im ÖSTERREICH-Interview. Die Pistole dürfe er nicht an die Schule mitnehmen, er habe sie in der Jacke vergessen.

Die Mitschüler setzten sich für den Verbleib des Jugendlichen an der Schule ein, der genehmigt wird. Direktor August Fechter: "Wir wollen ihm nichts verbauen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003