TSCHARNUTTER zu Punkerhütte: Bezirksvorsteher Braun im Liegen umgefallen

Reine Augenauswischerei

Wien (OTS) - Als "reine Augenauswischerei" bezeichnet BZÖ-Wien Obmann Mag. Michael Tscharnutter die soeben bekannt gewordenen Pläne zur Errichtung der Punkerhütte im 15. Bezirk. Vor allem die Ankündigung der Rund-um-die-Uhr Überwachung und der Sozialarbeit in der Nachbarschaft sind nur leere Worthülsen. "Entweder es kommt ein Punker-Gefängnis mit Vollzeitbeobachtung, worüber sich die Autonomen sicher sehr freuen werden, oder es tritt das ein, was die Bevölkerung befürchtet, nämlich ständig von herumlungernden Punks belästigt zu werden."

SPÖ-Bezirksvorsteher Braun sei jedenfalls im Liegen umgefallen. "Braun hat mit seiner Zustimmung zu diesem Projekt einmal mehr bewiesen, dass er keine Unterstützung für die Bevölkerung ist, sondern lediglich ein roter Pflichterfüller", so Tscharnutter.

"Insgesamt ist aber festzustellen, dass die Wiener Sozialisten vom Ernst-Kirchweger-Haus bis zur Punkerhütte ein völlig neues Modell des aufmüpfigen Menschen schaffen wollen: dem pragmatisierten Autonomen, der als Vorzeigerevoluzzer am städtischen Tropf hängt. Diese Vorstellung ist lächerlich und zeigt nur wie abgehoben die SP-Stadt-Nomenklatura bereits ist", schloss Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005