Onodi: Pensionserhöhung positiver Schritt zur Armutsbekämpfung

Soziale Solidarität zugunsten der Pensionisten

St. Pölten (OTS) - "Mit der Erhöhung der Mindestpensionen um monatlich 2,9 Prozent auf 747 Euro wurde ein maßgeblicher Schritt zur Armutsbekämpfung gesetzt", freut sich die Vorsitzende der SPÖ NÖ, LHStv. Heidemaria Onodi. In Niederösterreich gibt es laut Hauptverband der Sozialversicherungsträger immerhin über 40.000 MindestpensionistInnen, die von dieser Regelung profitieren. Das sind rund 11 Prozent der gesamten PensionistInnen in Niederösterreich.

Regierung und PensionistenvertreterInnen einigten sich heute Nachmittag über die Pensionserhöhung 2008, die vor allem zugunsten der BezieherInnen der Mindestpensionen ausgefallen ist. Mit steigender Pensionshöhe wird der prozentuelle Wert der Erhöhung immer weiter verringert, womit eine Pension von 2.161 Euro nur mehr um 1,7 Prozent steigt. Darüber liegende Pensionen werden mit einem Fixbetrag (36,75 Euro/Monat) erhöht.

"Das ist ein Zeichen für die Stärkung der sozialen Solidarität, einem wichtigen Eckpfeiler in unserem Land", so Onodi abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Medienservice
Mag. Gabriele Strahberger
Tel: 02742/2255-121
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005