Vorbeugen ist die beste Therapie

Risiken und Prävention des Typ-2-Diabetes

Wien (OTS) - Eine weltweite Diabetes-Epidemie naht: derzeit sind etwa 300 Mio. Menschen von Typ-2-Diabetes betroffen - Tendenz stark steigend. Anlässlich des Geburtstages des Insulin-Entdeckers Frederick Banting wird am 14. November der Welt-Diabetestag begangen. Aktuell fließt in Österreich fast jeder 10. Euro des Gesundheitsbudgets in die Behandlung. Gibt es in Bezug auf Typ-1-Diabetes bislang (noch) keine allgemein anerkannten Präventionsmaßnahmen, hat der Typ-2-Diabetes in der Lebensstilkorrektur einen starken Gegner gefunden. Der Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs skizziert die Bausteine für eine Firewall gegen das im wahrsten Sinne des Wortes dicke Ende:
"Prävention, Früherkennung und rechtzeitige Intervention". Ein interdisziplinärer Zugang ist dabei zukünftig unumgänglich, damit wertvolles Wissen in diesem Bereich nicht länger ungenutzt bleibt.

Einer Berufsgruppe - den ErnährungswissenschafterInnen - wird aufgrund der rechtlichen Lage derzeit die Teilnahme an diesem fruchtbaren Dialog verwehrt. Dabei könnten Ernährungs¬wissenschafterInnen aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung den Beratungs¬prozess effektiv bereichern. Ihre Stärke liegt unter anderem darin, als kompetente Vermittler zwischen den Disziplinen aufzutreten wenn es um die Konzeption von Erfolg versprechenden Präventions- und Interventionsprogrammen geht.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter folgendem Link: http://www.ots.at/redirect.php?vorbeugen

Rückfragen & Kontakt:

Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs (www.veoe.org)
Mag. Eva Unterberger, eva.unterberger@essenziell.at, 0699/154 55 962

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009