Ein Glas für Paracelsus: Stiegl präsentiert neues Bier und einzigartige Gläser-Serie

Salzburg (OTS) -

  • International renommiertes Designbüro Kiska entwickelt Stiegl-Markenglas-Serie
  • neue Gläser-Serie von Stiegl: klare Alleinstellungsmerkmale und hoher Wiedererkennungswert
  • Stiegl braut Bier aus 100% österreichischen und biologischen Rohstoffen
  • Stiegl widmet dem Visionär und Vordenker Paracelsus neue Bier-Spezialität

~

Stiegl sorgte auf der diesjährigen "Alles für den GAST" (10. bis 14. November 2007) in Salzburg gleich mit zwei Novitäten für Aufsehen: Österreichs führende Privatbrauerei präsentierte nicht nur eine einzigartige Markenglas-Serie, sondern auch eine neue Bier-Spezialität: das Paracelsus Zwickl.

Das neue Paracelsus Zwickl: 100% Österreich.

Das ambitionierte Ziel von Österreichs führender Privatbrauerei lautet, Stiegl - "das Bier der Österreicher" - zu 100 Prozent aus österreichischen Rohstoffen zu brauen. Diesem Ziel kommen die Salzburger mit einem erst kürzlich abgeschlossenen langfristigen Abnahmevertrag mit den Mühlviertler Hopfenbauern unaufhaltsam näher. Bis 2012 wird Österreichs führende Privatbrauerei alle Stiegl-Biere aus heimischen Zutaten herstellen. Ein Ziel, das Stiegl mit dem Paracelsus Zwickl bereits jetzt erreicht hat. Die Natur belassene, unfiltrierte Bier-Spezialität ist ein rein österreichisches Bier aus 100 Prozent heimischen Zutaten aus biologisch kontrolliertem Anbau. 1995 von Stiegl-Braumeister Ernst Schreiner anlässlich der Eröffnung der Erlebnisbrauerei in der Stiegl-Brauwelt erstmals gebraut, blieb das Paracelsus mangels ausreichender Verfügbarkeit über zehn Jahre lang ein "Geheimtipp". "Bis dato war dieses Bier nur einer Handvoll Konsumenten und Bio-Wirten vorbehalten, denn die dafür notwendigen 100 Prozent biologischen, öster¬reichischen Zutaten waren nicht in der ausreichenden Menge vorhanden. Unserem Bräu Heinrich Dieter Kiener ging die Idee, dieses Bier allen Biergenießern zugänglich zu machen, allerdings nie richtig aus dem Kopf", sagt Stiegl-Geschäftsführer Robert Schraml, der auch erklärt, dass dieser Engpass an heimischen Bio-Rohstoffen jetzt durch weitere Kooperationen und langfristige Abnahmeverträge mit der heimischen Landwirtschaft behoben werden konnte.

Auffallend für das Paracelsus Zwickl sind die samtige Anmutung auf der Zunge, das feine Malzaroma und der überaus weiche Abgang. Die Herstellung der "kleinen Kostbarkeit", erfolgt nach einem ausge¬klügelten Rezept. Der besondere Genuss ergibt sich aus den erlesenen öster¬reichischen Zutaten aus streng biologisch kontrolliertem Anbau: das Bio-Malz bezieht Stiegl aus Grieskirchen und den Bio-Hopfen aus dem Mühlviertel. Das Wasser kommt aus einem Tiefbrunnen am Fuße des Untersbergs, dem Hausberg der Salzburger. Durch die sorgfältige Auswahl der biologischen Rohstoffe und die ebenso behutsame Weiterverarbeitung trägt das Paracelsus Zwickl auch das "Bio Austria Garantie"-Gütesiegel. Gebraut wird die Bierspezialität mit den Stiegl-typischen 12 Grad Stammwürze. Es wird nicht wie andere Biere gefiltert und ist daher aufgrund der enthaltenen wertvollen Geschmacks- und Inhalts¬stoffe (Hefe, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) natürlich trüb.

Der Namenspatron für diese besondere Bierspezialität wurde von den Salzburgern nicht zufällig gewählt, denn es war der Visionär, Vordenker und Arzt Philippus Aureolus Theophrastus Bombast von Hohenheim - kurz Paracelsus (1493 - 1541) genannt - der dem Bier eine besondere Heilkraft zuschrieb. "Diese Erkenntnis honorieren wir, indem wir unsere neue Bierkreation nicht nur nach diesem Visionär und Vordenker benennen, sondern ihm auch dieses Bier widmen", so Stiegl-Marketingleiter Torsten Pedit.

Erhältlich ist die neue Bierspezialität für die Gastronomie in der grünen, überaus formschönen 0,33-Liter-Mehrwegflasche und im schlanken 20-Liter-Fass. Für den Ausschank des neuen Paracelsus Zwickl gebe es natürlich "goldene Regeln für den Genuss", so Geschäftsführer Robert Schraml. Diese enthalten Empfehlungen rund um Haltbarkeit, Ausschank und Gläserpflege. "Am besten schmeckt unser Paracelsus Zwickl, das ja von Haus aus etwas dunkler ist, aus dem Stiegl-Krug, denn auch hier gilt die Regel: Je dunkler das Bier umso dickwandiger das Glas", erklärt Schraml. Die neue Stiegl-Kreation korrespondiert übrigens ausgezeichnet zu Fleischgerichten wie Rindfleisch, Lamm und Wild, Gans und Ente und Nachspeisen, im Besonderen zu würzigem Käse. Für die Präsentation in der Gastronomie bietet Österreichs führende Privatbrauerei neben Bierdeckeln und Zapfhahn-Schildern auch originelle Blechtafeln.

Der Inhalt bestimmt die Form: neue Stiegl-Markenglas-Serie.

Im "richtigen" Glas serviert, ist ein Getränk perfekt in Szene gesetzt. Qualität hat nicht nur mit Geschmack und Genuss zu tun, sondern auch damit, wie unverwechselbar der Auftritt einer Biermarke ist. "Das heißt, ausschlaggebend ist nicht nur, wie dem Gast ein Bier kredenzt wird, sondern auch in welchem Glas", so Stiegl-Geschäftsführer Robert Schraml. Mit der Entwicklung des neuen Gläser-Designs beauftragte die Privatbrauerei das renom¬mierte Salzburger Designbüro Kiska. Kiska mischt in der internationalen Produktdesign-Szene kräftig mit und zeichnet unter anderem für die aufregenden Auftritte von KTM-Motorrädern oder Funcars X-Bow verantwortlich. Gemeinsam mit unterschiedlichen Fokusgruppen -darunter Stiegl-Mitarbeiter aus Vertrieb und Technik, aber auch Gastronomen - wurden die Anforderungen an ein Bierglas erarbeitet und hinterfragt. "Es ging und geht darum, nicht am Kunden vorbei zu designen", erklärt Stiegl-Marketingleiter Torsten Pedit. So besteht die neue Serie - passend zu den von Stiegl angebotenen Biersorten -aus einem Becher für Goldbräu, das neue Paracelsus Zwickl oder Radler, einem Pokal, aus dem Pils und Leicht besonders gut schmecken sowie einem Krug für den Stieglbock oder saisonale Spezialitäten. Ein besonders ausgefallenes Glas mit bewegter Gesamtoptik, das in die progressive Gastronomie passt und in das Goldbräu, Pils oder Leicht gehören, ist die pfiffige, asymmetrisch geformte Stiegl-Stange.

"Die neue Range transportiert unsere Philosophie 'Braukunst auf höchster Stufe' perfekt: nämlich den besonderen Geschmack von Stiegl eine weitere Stufe höher zu stellen und den Premiumbier-Anspruch auch klar zu kommunizieren. Das Thema 'Braukunst auf höchster Stufe' wurde dabei durch einen eleganten Absatz gekonnt gelöst, der das Glas stabil stehen lässt und das Bier gleichzeitig optisch erhöht", bringt es Stiegl-Geschäftsführer Robert Schraml auf den Punkt. "Kiska hat es geschafft, unsere Marke zeitgemäß zu interpretieren. Außerdem weist unsere neue Gläser-Serie klare Alleinstellungsmerkmale auf. Diese sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert und für eine höhere Präsenz in der Gastronomie", ist Stiegl-Markentingleiter Torsten Pedit begeistert. Gerhard Kiska gibt das Lob zurück: "Stiegl hat es uns leicht gemacht, denn: der Inhalt hat die Form bestimmt."

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Rainer Tschopp, Bakk.Komm., Stieglbrauerei zu Salzburg
Tel. 0662-8387-1615, rainer.tschopp@stiegl.at
Mag. Alexandra Picker, Hebenstreit & Picker PR
Tel. 0662/841187-0, E-Mail: picker@hebenstreit-picker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006