ÖAAB-Gajdosik: Hanusch-Krankenhaus dem Wiener Krankenanstaltenverbund übertragen!

Wien (ÖAAB) - Für eine Übertragung des Wiener Hanusch-Krankenhaus an den Wiener Krankenanstaltenverbund sprach sich heute der Fraktionsobmann der Fraktion ÖAAB-Christliche Gewerkschafter, Alfred Gajdosik, aus. "Dieser Schritt ist unumgänglich, wenn die Wiener Gebietskrankenkasse wirtschaftlich überleben will", so der Fraktionsobmann.

Jahrelange Untätigkeit des WGKK-Managements

Gajdosik kritisierte in diesem Zusammenhang die jahrelange Untätigkeit des Managements der Wiener Gebietskrankenkasse. "Seit Jahren steigt das Defizit unaufhörlich. Die Krise, in der wir uns jetzt befinden, war abzusehen. Warum hat man nicht früher gehandelt?", fragt sich Gajdosik.

Konsequente Eintreibung ausstehender Beiträge

Um die wirtschaftliche Situation der Kasse zu verbessern, forderte der Fraktionsobmann auch eine konsequente Eintreibung ausstehender Sozialversicherungsbeiträge von den Unternehmen. "Da war man zu lange schleissig. Damit muss Schluss sein", so Gajdosik.

Krankenhaus wäre Gewinn für den Krankenanstaltenverbund

Dass das Krankenhaus wichtige Leistungen erbringt und unbedingt erhalten werden muss, stellte er außer Zweifel. Und der Fraktionsobmann dazu abschließend: "Die dortigen Kompetenzen würden das Leistungsspektrum des Wiener Krankenanstaltenverbundes sicher erweitern. Uns muss aber auch klar sein, dass die Kasse nicht so weiter machen kann wie bisher. Ohne eine verantwortungsvolle Lösung wird der Karren an die Wand krachen!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230
www.oeaab.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006