Haimbuchner: Jugendgerichtshof ist überflüssig

Bergers Pläne sind lediglich Ausdruck einer überholten Ideologie

Wien (OTS) - "Justizminister Böhmdorfer hat nicht ohne Grund den Jugendgerichtshof abgeschafft. Dieser war einerseits nur in Wien beheimatet, was zu einer Ungleichbehandlung von Jugendlichen in anderen Bundesländern geführt hat, und ist andererseits Ausdruck einer längst überholten Ideologie", reagierte heute FPÖ-Jugendsprecher Dr. Manfred Haimbuchner auf Pläne der Justizministerin.

"Angesichts der rapide zunehmenden Jugendkriminalität müssen auch junge Straftäter streng bestraft werden. "68er-Sitzkreisrunden" werden uns hier nicht weiterhelfen und bieten der Bevölkerung keinen Schutz", bemerkte der freiheitliche Jugendsprecher weiter. "Die ÖVP soll ihrem angeblichen Ruf einer Recht-und-Ordnung Partei endlich gerecht werden, und die Installierung des neuen Jugendgerichtshofes verhindern, ebenso wie die anderen gescheiterten Justizprojekte der Sozialisten, wie die Reform des Strafvollzugs."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004