Volkshilfe NÖ: Forderung nach Pflegeversicherung und Abschaffung von Regressforderungen

Wiener Neustadt (OTS) - Der Präsident der Volkshilfe NÖ Ewald Sacher brachte in der jüngsten Landtagssitzung am 8. November einen Antrag ein, welcher die Schaffung einer bundesweiten Pflegeversicherung sowie die Abschaffung von Regressforderungen an Angehörige von BewohnerInnen von Pflegeheimen beinhaltete. "Der Antrag wurde zwar nach einigen Diskussionen abgelehnt", so Präsident Ewald Sacher, "die Abgeordneten erkannten aber die Notwendigkeit einer Pflegeversicherung sowie einer Änderung bei Regressforderungen. Beide Themen sind große Anliegen der Volkshilfe NÖ, welche seit Jahren die Absicherung des Pflegesystems fordert."

Derzeit ist es so, dass das Vermögen von Pflegebedürftigen herangezogen wird, wenn dessen Einkommen für die Bezahlung der Pflege- und Betreuungskosten in einem Landespflegeheim nicht ausreicht. Ist dies noch zu wenig, müssen Ehegatten sowie die Kinder die Rechnung bezahlen. "Diese Möglichkeit des Regresses sollte abgeschafft werden", so Präsident Ewald Sacher, "mit einer Pflegeversicherung soll die qualitativ hochwertige sowie leistbare Pflege gewährleistet werden."

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH
Mag. (FH) Beatrix Plochberger, Tel.: 02622 / 82200-6920
Fax -46920, Mobil: 0676 / 8700 26920
E-Mail: beatrix.plochberger@noe-volkshilfe.at
Internet: www.noe-volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMV0001