Wiener Seniorenbund Chefin Korosec fordert Heizkostenzuschuss von mindestens 175 Euro

Wien (VP-Klub) - Heizen wird in der heurigen Wintersaison 2007/08
um rund 30% teurer als voriges Jahr, da die Energiepreise in den letzten Monaten um eben diesen Prozentsatz gestiegen sind. Der Heizkostenzuschuss in Wien, eine Sozialleistung für Menschen mit niedrigem Einkommen, beträgt aber weiterhin nur 100 Euro. Die ÖVP Wien hat in einem Antrag darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Heizkostenzuschuss nicht ausreicht und dieser mindestens 175 Euro betragen muss. "Zahlreiche Wiener Pensionistinnen und Pensionisten drohen nun im heurigen Winter zu frieren, nur weil die SP-Alleinregierung den Heizkostenzuschuss nicht ausreichend erhöht", so Ingrid Korosec, Vorsitzende des Wiener Seniorenbundes.

Österreichweite Regelung könnte Benachteiligung für Wiener SeniorInnen abschaffen

Derzeit ist der Heizkostenzuschuss in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt. So bekommen einkommensschwache Haushalte in Vorarlberg 208 Euro oder in Kärnten 168 Euro, während die gleiche soziale Hilfestellung in Wien nur 100 Euro ausmacht. Daher sei zu überlegen, den Heizkostenzuschuss österreichweit einheitlich zu regeln. Ein in ganz Österreich gleich hoher Heizkostenzuschuss müsse sich lauf Korosec aber am oberen Ende der derzeit unterschiedlichen Zuschüsse befinden. "Die rote Stadtregierung muss den Heizkostenzuschuss auf mindestens 175 Euro erhöhen, damit auch in Wien niemand frieren muss", fordert Korosec.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003