Bezirksmuseum 9: Ausstellung "Fabrikant Georg Sigl"

Wien (OTS) - Im Bezirksmuseum Alsergrund (9., Währinger Straße 43) ist derzeit die Sonder-Ausstellung "Georg Sigl - Fabrikant mit sozialem Gewissen" zu sehen. Die Schau läuft bis Mittwoch, 19. Dezember, und gibt einen Überblick über das Leben und Werk des Unternehmers Georg Sigl (1811 - 1887). Plakate, Dokumente, Fotografien, Pläne und Objekte künden von den Leistungen eines innovativen Erzeugers von Lokomotiven, Druckerpressen und Dampfmaschinen, der Kindergärten mit Spenden unterstützte, einen Versorgungsfonds für Arbeiter mitfinanzierte und auch in Zeiten der Wirtschaftskrise zu seinen Mitarbeitern stand. Jeweils Mittwoch (9 bis 11 Uhr) und Sonntag (10 bis 12 Uhr) ist das Museum geöffnet. Der Zutritt ist kostenlos. Weitere Auskünfte: Telefon 0699/111 670 51.

Lokomotivenfotos, Firmenschild, Ölgemälde und Büste

Ausgestellt werden beispielsweise eine Georg-Sigl-Büste, Fotos aus dem Privatbesitz der Familie Sigl und ein Metallschild der ehemaligen Lokomotivfabrik. Die Palette an Exponaten erstreckt sich von einem Ölgemälde bis zu Aufnahmen von Lokomotiven, die in Sigls Unternehmen produziert wurden. Fabriken des Georg Sigl befanden sich am Alsergrund (in der Wilhelm-Exner-Gasse, einst: Eisengasse) und in Wiener Neustadt. Ein Direktions- und Wohnbau in der Währinger Straße gehörte dem bis ins hohe Alter aktiven Geschäftsmann ebenso. Von der Produktion der ersten Siglschen Lokomotive "Gutenberg" (1857) bis zur Feier der Herstellung der 1.000 Lokomotive und der 1.000 Schnellpresse (1870) sowie der Vollendung des eisernen Dachstuhls der Votivkirche (1871) wird in der Sonder-Ausstellung über alle wichtigen Stationen auf dem Lebensweg des verdienstvollen Wirtschaftstreibenden berichtet. Georg Sigl verstarb 1887 und ruht in einem Ehrengrab am Wiener Zentralfriedhof.

Teilweise stammen die Exponate aus dem "Technischen Museum". In der Publikation "Georg Sigl und seine Gasse in Wien-Alsergrund (Festschrift zum 120. Todestag)" sind zahlreiche interessante Angaben über den Fabrikanten verzeichnet. Das Druckwerk wird im Bezirksmuseum Alsergrund (während der regulären Öffnungszeiten) feilgeboten. Preis:
20 Euro. Weitere Informationen erteilen die ehrenamtlichen Bezirkshistoriker per E-Mail, die Adresse lautet bezirksmuseum@gmx.at .

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Alsergrund: www.bezirksmuseum.at/alsergrund/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005