ÖSTERREICH: Kanzler hofft auf "PISA-Schock" bei der ÖVP

Bundeskanzler Alfred Gusenbauer im ÖSTERREICH-Interview: "Richtige Schlüsse aus Studie ziehen - das gilt auch für die ÖVP" - Lob für Schüssel

Wien (OTS) - Bundeskanzler Alfred Gusenbauer ist optimistisch,
dass es in den kommenden Monaten weiter gehende Schulreformen geben wird. Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagausgabe) setzt Gusenbauer darauf, dass ein möglicher neuer PISA-Schock auch bei der ÖVP zu einem Umdenkprozess führen wird: "Wie immer das Ergebnis aussieht: Wir sollten es diskutieren und dann die richtigen Schlüsse ziehen. Das gilt auch für die ÖVP."

Was den Ton in der Koalition betrifft, weist Gusenbauer Angriffe gegen seine Person scharf zurück: "Es ist sicher legitim, dass unterschiedliche politische Auffassungen auch innerhalb der Regierungsmannschaft ausgetragen werden. Aber ich bin der Meinung, es macht auch der Ton die Musik. So mancher Streit rutscht auf die persönliche Ebene ab. Und das halte ich für verzichtbar."

Trotzdem glaubt der Kanzler, dass die Koalition bis 2010 durcharbeiten wird: "Gerade die letzten Wochen haben doch gezeigt, dass die Bereitschaft zu sinnvollen Lösungen absolut vorhanden ist." Ausdrückliches Lob hat der Kanzler übrigens für seinen Vorgänger Wolfgang Schüssel parat: "Ich habe mit Klubobmann Schüssel immer eine korrekte und gute Zusammenarbeit gehabt. Auch zu der Zeit, als ich in Opposition und er Bundeskanzler war. Ich persönlich könnte mich über mangelnde Zusammenarbeit nicht beklagen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001