Kickl: Angeblich kein Geld für Pflege, aber Asylwerber werden auf Kur geschickt!

Wien (OTS) - Es sei eine Schande für die Regierung, dass die Pflegemisere noch immer nicht gelöst sei, kritisierte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl, der auch Sozialsprecher der Freiheitlichen ist.

Diese Bundesregierung gefalle sich in einem Dauerstreit auf Kosten einer Gruppe, die zu den Schwächsten in unserer Gesellschaft zähle, führte Kickl weiter aus. Es sei ein unerträglicher Zustand, wenn man mit Finanzierungsproblemen argumentiere und zugleich Molterer Milliarden an unerwarteten Mehreinnahmen habe. "In welchem Land leben wir eigentlich, wenn einerseits kein Geld für die Pflege da sein soll, aber die Behörde, wie die heutige Kronenzeitung berichtet, Asylwerber auf Kur schickt?"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002