VEÖ: Europäischer Strompreisvergleich spricht für Österreich

Nur Ausbau der Elektrizitätsinfrastruktur kann sichere und preisgünstige Versorgung gewährleisten

Wien (OTS) - "Die E-Wirtschaft sieht sich immer wieder mit dem
nicht zutreffenden Vorwurf konfrontiert, der Wettbewerb in Österreich würde nicht funktionieren. Ich möchte aber einmal in aller Deutlichkeit sagen, dass Wechselraten kein taugliches Maß für einen funktionierenden Markt sind. Denn diese bringen den Kunden letztlich keinen Mehrwert", betont VEÖ-Präsident Leo Windtner. "Die wichtigen und für die Kunden entscheidenden Parameter eines funktionierenden Marktes sind Versorgungssicherheit und Strompreis. Die Versorgungssicherheit in Österreich ist unbestritten hoch. Und wie die Eurostat-Daten für 2007 belegen, liegt Österreich auch bei den Strompreisen - und hier sowohl bei den Industrie als auch bei den Haushalts-Strompreisen - klar unter dem Schnitt der EU-27. Und dabei nehmen auch Länder wie z.B. Großbritannien einen wesentlich schlechteren Platz ein - Länder, die immer wieder als vorbildliche Wettbewerbsländer der EU gepriesenen werden. Welchen besseren Beleg für einen funktionierenden Wettbewerbsmarkt kann es noch geben?", argumentiert der VEÖ-Präsident.

Investitionsfreundlicheres Klima für Infrastrukturausbau nötig Der Verband der Elektrizitätsunternehmen Österreichs (VEÖ) sieht auch keine Notwendigkeit für eine weitere Trennung der integrierten Elektrizitätsunternehmen. Seit der in Österreich bereits 2001 durchgeführten Liberalisierung des Marktes ist hierzulande ein diskriminierungsfreier Netzzugang gewährleistet. Darüber hinaus stellt das in Österreich bereits Mitte 2006 implementierte Legal Unbundling - also die gesellschaftsrechtliche Trennung des regulierten Netzbereiches von den Wettbewerbsbereichen Erzeugung und Handel und Vertrieb - die transparente Gleichbehandlung aller Lieferanten in Österreich sicher. Windtner: "Und der Regulierungs-und der Wettbewerbsbehörde stehen auf gesetzlicher Basis auch ausreichend Daten und Mittel zur Verfügung, um hier eventuellen Verstößen nachzugehen und diese zu ahnden. In Wahrheit aber wird der Hebel immer wieder an der falschen Stelle angesetzt. Was Österreichs Bevölkerung und Wirtschaft wirklich brauchen, ist ein investitionsfreundlicheres Klima, damit die heimischen Elektrizitätsunternehmen neue Kapazitäten im Bereich der Netze wie auch im Bereich der Erzeugung errichten können. Denn nur so kann wirklich sichergestellt werden, dass alle Konsumenten auch in Zukunft so sicher und preisgünstig versorgt werden können wie heute", forderte der VEÖ-Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

VEÖ-Kommunikation
Angelika E. Reschenauer
Tel. 01/50198-241
E-Mail: a.reschenauer@veoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001