Pensionen: WESTENTALER: BZÖ fordert 3 Prozent Plus und 750 Euro Mindestpension

BZÖ-Antrag auf EU-Volksbefragung am 8. November im Nationalrat

Wien 2007-11-06 (OTS) - Zum Abschluss seiner heutigen Pressekonferenz mit BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz, kündigte BZÖ-Chef Klubobmann Peter Westenthaler an, dass "das BZÖ diese Woche im Nationalrat eine echte, ehrliche und gerechte Pensionserhöhung von 3 Prozent beantragt." Damit würde die Pflanzerei der Pensionisten durch Regierung und Pensionistenvertreter beendet und den Seniorinnen und Senioren ihren gerechten Anteil am Aufschwung zuteil. "Bei 2,1 Millionen Pensionistinnen und Pensionisten bedeutet diese Pensionserhöhung ein Plus von durchschnittlich 163 Euro pro Jahr. Damit wird nicht nur die Inflation ausgeglichen, sondern ein spürbares Pensionsplus verwirklicht."

Auch für die rund 240.000 Mindestpensionisten in Österreich, das sind 11,4 Prozent aller Pensionsbezieher, müsse es eine wirkliche Hilfe geben. "Deshalb will das BZÖ die Mindestpension auf 750 Euro anheben und wird dies ebenfalls beantragen", so Westenthaler, der abschließend auch bekräftigte, dass das BZÖ im Rahmen der dieswöchigen Sitzung des Nationalrates einen Antrag auf eine Volksbefragung über die Abhaltung einer Volksbefragung über den EU-Reformvertrag einbringen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002