"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Geheimnisvolle Schulversuche" (Von Johannes Huber)

Ausgabe vom 6. November 2007

Wien (OTS) - Als großartige Leistung zelebrierten die Koalitionsvertreter gestern Abend die Einigung, die sie zu den Gesamtschulversuchen erzielt hatten: Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) jubelte darüber, dass ihre Pläne nicht ganz abgewürgt worden sind. Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) freute sich wiederum darüber, nur das Nötigste zugelassen zu haben. Kleinster gemeinsamer Nenner, nennt man so etwas in der Mathematik.
Genauer betrachtet verständigten sich SPÖ und ÖVP ja nur auf etwas, was sie im Grunde schon im Zuge der Regierungsverhandlungen fixiert hatten. Zwischendurch haben sie gestritten und sich schlussendlich nur im Kreis gedreht.

Wie auch immer: Schulversuche sollen ab dem kommenden Herbst ausschließlich dann durchgeführt werden können, wenn sie nicht verhindert werden. Von mehr als einem Drittel der Lehrervertreter beispielsweise.
Was derartige Blockademöglichkeiten sollen, ist von vorn herein schleierhaft. Warum aber ausgerechnet Gewerkschafter das vereiteln können sollen, was für die Schüler vielleicht am besten ist, bleibt ein großkoalitionäres Geheimnis.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel. 01/31778340

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001