"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON CLAUDIA GRABNER: Peinlich berührt

Klagenfurt (OTS) - Und sie haben sich doch bewegt. In einem Tempo, das zum Heulen ist. In einer Manier, die peinlich berührt.
In Millimeter-Schrittchen, sich selbst beschädigend, die Koalition dem Spott preisgebend, stellt sich Rot-Schwarz der Bildungsreform. Einer Reform namens Murks. Welches Gezerre. Welche Blamage. Welche machtpolitische Selbstentblößung um ein paar Modellschulen, die ab Herbst 2008 zu erproben sind.

Dass die ÖVP reformpädagogisch für die Vor-Vergangenheit steht, weiß man. Und doch ist sie - gemeinsam mit der SPÖ - angetreten, um die bildungspolitischen Weichen zu stellen. Monate später tut sie so, als ob nie etwas gewesen wäre. Nie eine Absicht. Nie ein Wille. Daran ändert auch ihr Zugeständnis an den Versuch zur Neuen Mittelschule nichts. Und auch nicht ihr Wissen, dass Bildung Österreichs einzige Ressource ist. Wen kümmerts? Die Politik offensichtlich nicht. Würde es sie kümmern, sprächen wir heute über echte Reformen - Lehrerfrage, Unterrichtsmethodik, Sprachoffensive, Ganztagesschule, ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001