Patient verstarb nach zweimaliger Einlieferung im Spital

Wien (OTS) - =

In der Wiener Rudolfstiftung wurde gestern, Sonntag,
in den späten Abendstunden ein durch eine Beinamputation behinderter Patient mit der Rettung eingeliefert. Der Patient, ein starker Raucher, der u.a. an Bluthochdruck litt und bereits mehrmals mit Beschwerden am Herz behandelt wurde, hatte bei der Übernahme durch die Rettung einen erhöhten Blutdruck, der unmittelbar fachgerecht gesenkt wurde. Die dann in der Notfallambulanz durchgeführten Abklärungsmaßnahmen, v. a. einschlägige Labortests, verliefen ohne jeden Hinweis auf eine Gefährdung. Angesichts dieser vollkommenen Beschwerdefreiheit wurde der Patient mit normalem Blutdruck auf seinen Wunsch entlassen. Wegen erneuten Auftretens von Herzbeschwerden wurde der Patient in den frühen Morgenstunden stationär aufgenommen, wo er tragischerweise an einem Herzinfarkt verstarb.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/ Presse
Conny Lindner
Tel: 01/ 40409/ 70054
E-Mail: cornelia.lindner@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021