LH Haider: Kärnten erlebt starken Rückgang an Insolvenzen

Kärnten mit seiner Wirtschaftspolitik auf dem richtigen Weg

Klagenfurt (LPD) - Kärnten verzeichnet im Zeitraum Jänner bis September 2007 einen Rückgang an Insolvenzen in der Höhe von 20 Prozent. Österreich hingegen hat ein Plus von 6,8 Prozent aufzuweisen. Auf diese erfreuliche Entwicklung machte heute, Montag, Landeshauptmann Jörg Haider unter Hinweis auf die aktuellen Daten der Landesstatistik und des Alpenländischen Kreditorenverbandes aufmerksam.

Die zahlreichen Fördermaßnahmen, vom Konjunkturpaket bis zur Kleinstunternehmerförderung, haben sich positiv auf die heimischen Unternehmen ausgewirkt. Kärnten sei mit seiner Wirtschaftspolitik jedenfalls auf dem richtigen Weg, das werde nun auch durch den Insolvenzen-Rückgang bestätigt, sagte Haider.

Bei den Insolvenzen im privaten Bereich hat es eine Abnahme gegenüber dem Vorjahr um 26,5 Prozent gegeben. Der Bundesschnitt hingegen verzeichnete hier ein Plus von 15,7 Prozent. Die Anteile an den Gesamtinsolvenzen liegen in Wien, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol und Steiermark liegen höher als in Kärnten, das von Jänner bis September 2007 773 Insolvenzen zu verzeichnen hatte, davon 466 im privaten Bereich. Die Gesamtsumme der Passiva beträgt für Österreich 2,56 Milliarden Euro, für Kärnten 0,19 Milliarden Euro, dies bedeutet für Österreich ein Plus von 0,8 Prozent, für Kärnten ein Minus von 5 Prozent.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002