Pflege: HAUBNER: Blecha und Khol blamieren eigene Regierung

BZÖ fordert Pflegegelderhöhung von 10 Prozent

Wien (OTS) - "Mir der Forderung nach einer Verlängerung der Amnestie für illegale Pflegekräfte blamieren die SPÖVP-Seniorenvertreter Blecha und Khol die eigene Regierung und insbesondere SPÖ-Sozialminister Buchinger. Buchinger hat zwar genügend Zeit gehabt aber es trotzdem bis heute nicht geschafft, ein brauchbares und leistbares Konzept für häusliche Betreuung von pflegebedürftigem Menschen zu entwickeln", kritisierte heute BZÖ-Sozialsprecherin NAbg. Ursula Haubner. Das BZÖ sei immer gegen eine Verlängerung der Pflege-Amnestie gewesen, da dies nur zur weiteren Verunsicherung von pflegebedürftigen Menschen führe.

Haubner forderte eine sofortige Erhöhung des Pflegegeldes um 10 Prozent und die jährliche Valorisierung sowie Förderungen bereits ab Pflegestufe 3. Alt werden zu Hause und selbstbestimmt in Würde leben zu können ist mit dem derzeitigen Pflegemurks der Regierung einfach nicht möglich", so Haubner, die sich dafür ausspricht, mittels eines Lehrberufs Pflege mittelfristig der österreichischen Jugend weitere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu eröffnen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008