Rauch-Kallat zum Ableben von Evi Petrik

Wien, 05. November 2007 (ÖVP-PD) „Mit dem Tod von Evi Petrik verlieren wir ÖVP-Frauen nicht nur eine persönliche Freundin, sondern auch eine Mitstreiterin zur Verbesserung der Situation für Frauen“, so ÖVP-Frauenchefin Maria Rauch-Kallat in ihrer ersten Reaktion auf das Ableben von Mag. Eva Petrik, die heute im Alter
von 76 Jahren verstorben ist. ****

Mag. Eva Petrik war von 1983 bis 1991 Mandatarin im Wiener Landtag und Gemeinderat. Sie war eine Expertin in Bildungsfragen
und engagierte sich seit ihrer Jugendzeit für die Katholische Kirche. Ab 1958 unterrichtete sie am Gymnasium des Instituts Neulandschulen in Wien und war Lehrbeauftragte an der Religionspädagogischen Akademie der Erzdiözese Wien. Von 1991 bis 1997 war Petrik Präsidentin der Katholischen Aktion Österreichs.

Außerdem war Eva Petrik auch Gründungsmitglied des Club alpha, einer Bildungsakademie für Frauen, die heuer ihr 20jähriges Bestehen feiern konnte. „Für Evi Petrik war es immer sehr wichtig, dass vor allem Frauen ein hohes Maß an Bildung erreichen können. Durch ihre Mitarbeit und ihr Engagement im Club alpha hat sie
vielen Frauen weitergeholfen“, erinnert Rauch-Kallat, Gründerin und Ehrenpräsidentin des Club alpha auch an das Bemühen um Frauenanliegen von Evi Petrik.

„Ich möchte vor allem der Familie von Evi Petrik unser Mitgefühl ausdrücken und ihnen viel Kraft, Begleitung und gute Gedanken schicken, die helfen mögen, die nächste nicht einfache Zeit des Loslassens zu erleben und anzunehmen“, so Rauch-Kallat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005