SJ NÖ: Akustische Kinderabwehr muss verboten werden

Wieland: Den Dialog suchen, statt Gewalt anwenden

St. Pölten (OTS) - Mit schrillen - angeblich unschädlichen -Tönen, die für Menschen ab 25 Jahren aufgrund der hohen Frequenz nicht mehr wahrnehmbar sind, sollen Jugendliche und Kinder von bestimmten Örtlichkeiten vertrieben werden. Die Sozialistische Jugend NÖ (SJ NÖ) unterstützt den Vorstoß und die Forderung der Kinderfreunde NÖ, die unter dem Namen "Mosquito Sound System" vertriebenen Akustikgeräte auf dem schnellsten Weg verbieten zu lassen.

"Kinder und Jugendliche mit einem nur für sie hörbaren, schon nach wenigen Minuten nervenden Summerton vertreiben zu wollen ist ein unglaublicher Skandal", empört sich Bernhard Wieland, Landesvorsitzender der SJ NÖ, über die Funktionsweise des Geräts. "Wir brauchen wirksame Maßnahmen gegen zu viel Lärm und sicher nicht - sei es im öffentlichen und/oder im privaten Raum - neue Beschallungsanlagen, die unkontrollierbaren Lärm verursachen." Gesundheitsschäden müssten präventiv vermieden werden, die Langzeitfolgen seien jedenfalls nicht geklärt. "Die Beschallung ist auch eine Form von Gewalt. Wir müssen mit der Jugend den Dialog suchen, statt sie gewalttätig zu vertreiben", erklärt Wieland.

Darüber hinaus gilt es aus Sicht der SJ auch auf die damit verbundene schleichende Aushöhlung grundlegender Freiheitsrechte von Kindern und Jugendlichen aufmerksam zu machen: "Diese Geräte führen de facto zu Platz- und Aufenthaltsverboten. Wird dies akzeptiert, stellt sich die Frage was als Nächstes kommt? Schilder mit der Aufschrift `Für Kinder und Jugendliche verboten’?"

Zum Schutz der Freiheitsrechte junger Menschen fordert nach den NÖ Kinderfreunden auch Wieland ein rasches und entschiedenes Einschreiten des Gesetzgebers gegen diese Geräte.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ
Kastelicg. 2
3100 St. Pölten
Tel.: 02742/2255-222
www.sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001